Wie alle fast sportlichen Hunderassen war der Deerhound ursprünglich für einen Zweck entwickelt:
Die Jagd des wilden Hirsches in den Bergen und Glens der schottischen Highlands. Ein Hirsch hat fast die doppelte Höhe und mehr als das doppelte Gewicht, woraus folgert, dass der Hund mutig, schnell und stark sein musste, um es überhaupt mit einem solch hervorragenden Tier aufzunehmen. Darüberhinaus verfügt der Hirsch über tödliche Waffen - lasse nur einen voreiligen übereifrigen jungen Hund sich in die Reichweite seines Geweihs wagen, ein schneller schlitzender Hieb kann die Jagd des Hundes für immer beenden. Deshalb haben sich die frühen sportlichen Züchter auf Geschwindigkeit, ausdauernde Kraft, Beweglichkeit und vor Allem unzähmbaren Mut festgelegt. Welche Grundmasse sie nutzten und welche sie einkreuzten, darüber liegen keine Berichte vor aber wir wissen, dass im 15. Jhdrt. die Jagdhunde aus Nordengland schon berühmt ware

Der Scottish Deerhound ist in unseren Landen eine seltene Erscheinung und wird fast immer mit dem inzwischen weitläufiger bekannten Irish Wolfhound verwechselt.

Er ähnelt dem Greyhound, ist aber grösser, mit einem rauen, etwas zottigen Fell. Deerhounds kommen in jeder Grauschattierung vor, vom fahlen silber bis fast schwarz. Für eine grosse Rasse haben sie eine lange Lebenserwartung.: 10 Jahre und gelegentlich länger. Hünden leben länger als Rüden. Der Deerhound ist ein liebenswerter Begleithund und kann nicht draussen im Zwinger leben oder etwa den ganzen Tag alleingelassen werden. Er ist anhänglich, will seinem Herrn gefallen, humorig, schrullig, athletisch.
 

Deerhounds sind wundervolle Hunde für diejenigen, welche eine grosse, sicher eingezäunte Fläche besitzen, und nicht regelmässig viele Stunden von zu Hause weg sind.

Deerhounds sind wie viele andere Windhundrassen dumm, was den Umgang mit Autos angeht. Da er leicht über 50 km/std läuft, ist es nicht zu verantworten, ihn frei auf ungesichertem Gelände oder auf der Strase laufen zu lassen. Eine der häufigsten Ursachen für den Tod dieser Hunde ist der Zusammenstoss mit einem Auto.

Sie legen keine besondere Gehorsamkeit an den Tag. Nur mit endloser Geduld und einem ausgesprochenem Sinn für Humor kann man mit ihm diese Arbeit machen. Deerhounds sind im grossen und ganzen .......... bequeme Hunde. Sie kümmern sich nicht viel um die Führerschaft im Rudel (damit ist auch das Verhältnis zum Herrn gemeint), weil es einfach zu anstrengend wäre.

Diejenigen, welche ihr Leben mit Deerhounds teilen, wundern sich, warum diese Rasse nicht populärer ist. Aber der Deerhound ist wirklich kein Hund für Jedermann:

(Uwe Winchenbach)